Im ersten Kapitel meiner Kämpfer-Saga durftet ihr mit Lichtfels in ein geheimes Tal zurückkehren.

„Ein Ort, umgeben von riesigen in den Himmel ragenden steinernen Wänden und Mauern, isoliert von der Außenwelt, wo seine Gilde mitten in der Natur leben konnte.“
(Kapitel 1)

Als ich letztes Jahr Urlaub in der Sächsischen Schweiz gemacht habe und sehr viel gewandert bin, habe ich sehr oft an Lichtfels und seinen Weg zum Tal gedacht. Der Unterschied war, ich hatte gute Sportausrüstung an UND bei mir schien die Sonne.

 

Der Blick, den ich dann über die Wälder hatte, war atemberaubend. Ich weiß, es gibt höhere Berge und weitaus tollere Sichten, aber dieser Blick reichte schon aus, um mich in meine Figur hineinversetzen zu können.
 

Ich kenne noch genau den Moment, als ich die ersten Worte aufgeschrieben habe. Eigentlich wollte ich damals warten und eine andere Geschichte weiterschreiben, aber Lichtfels’ Geschichte schwirrte mir einfach zu lange im Kopf herum und irgendwann saß ich dann abends an meinem Schreibtisch und die Worte sprudelten so aus meinem Kopf und wollten aufgeschrieben werden.

Dass ich jetzt kurz vor dem Ende stehe, lässt mich immer noch schlucken. Ich schreibe schon viele Jahre an meiner Kämpfer-Saga und es ist so viel passiert und so viel hinzugekommen, dass die Geschichte nicht mehr in ein Buch passt. Und gerade jetzt am Ende des ersten Teils denke ich viel über den Anfang nach. Denn der Anfang brachte es ins Rollen und ich habe viele Erinnerungen und Erfahrungen einfließen lassen, denn ich verrate es euch… ich habe vor vielen, vielen Jahren ein Online-Rollenspiel gespielt und dort nicht nur tolle Kämpfe gefochten, sondern auch tolle Menschen kennengelernt. Und dieses Gefühl beim Spielen und meine Fantasie, die sich daraus weiter gesponnen hat, wollte ich einfach festhalten.

Lichtfels und seine Kämpfer. Und ich war eine von ihnen.

Sicher werden jetzt einige schmunzeln oder die Augen verleiern, selbst ich lache darüber, aber es hat einfach Spaß gemacht, dieses Spiel zu zocken. Das Tollste an der Sache ist, dass ich zu einigen Personen immer noch Kontakt habe und daraus Freundschaften entstanden sind, obwohl ich das Spiel schon ewig nicht mehr gespielt habe. Schon alleine deswegen hat es sich gelohnt.

Eine Geschichte von vielen da draußen auf der Welt, die mit Kapitel 1 ihren Lauf genommen hat.

„Er musste nur noch warten, darauf, dass irgendwo seine Kämpfer das Licht sahen und es erkannten – seinen Ruf, sein Zeichen. Er war zurückgekehrt.“ (Kapitel 1)

Eure Stef

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.