“… vor Lúthien schwor ich diesen Eid, / der übermenschlich schönen Maid. / Den halte ich, bricht auch das Herz / der Kummer mir und Abschiedsschmerz.”

 

Klappentext

 

Unerschrocken macht sich Beren auf den Weg, den Silmaril für seine Liebe zu gewinnen. Da setzt Melkor, auch Morgoth der Schwarze Feindgenannt, die fürchterlichsten Kreaturen – die skrupellose Orks und schlaue Wölfe – gegen Beren ein. Aber die Liebe zwischen Lúthien und Beren reicht buchstäblich über den Tod hinaus.

 

Diese ohne Übertreibung schönste Geschichte Tolkiens ist in nicht endgültiger Form Bestandteil des Silmarillion, des Buchs der Verschollenen Geschichten und des Leithian Liedes. Christopher Tolkien hat versucht, die Erzählung von Beren und Lúthien aus dem umfangreichen Werk, in das sie eingebettet ist, herauszulösen. Er erzählt sie mit den Worten seines Vaters: zunächst in ihrer ursprünglichen Form, dann gemäß späteren Texten. So wird sie in ihrem Wandel dargestellt. Die hier erstmals zusammen präsentierten Texte enthüllen Aspekte, die sowohl was die Handlung, als auch was die erzählerische Unmittelbarkeit anbelangt, später verlorengegangen sind.

 

Erster Satz

 

Nach dem Erscheinen des Silmarillion (1977) verbrachte ich mehrere Jahre damit, die Vorgeschichte des Werkes zu untersuchen und ein Buch zu schreiben, das ich The History of The Silmarillion nannte.

 

Meinung

 

Ich muss zugeben, ich habe den Klappentext erst gelesen, als ich das Buch beendet habe… deswegen waren meine Erwartungen sehr hoch und was soll ich sagen… ich war am Anfang des Buches etwas enttäuscht und dachte kurz „Hm, okay“, aber nun, am Ende des Buches, bin ich froh und zufrieden, es gelesen zu haben.

 

Das Buch ist kein durchgehender Roman, sondern eher eine Sammlung von Auszügen, Berichten, Notizen und Erklärungen. Wer wirklich an Mittelerde und Co. interessiert ist, dem empfehle ich das Silmarillion (das ich übrigens vor ca. 15 Jahren gelesen habe – oh man, bin ich alt geworden). Dieses Buch hier ist wirklich, wirklich, wirklich nur etwas für eingefleischte Tolkien-Fans und für die, die sich über die Hintergründe dieser Geschichte interessieren – wie ich jetzt auch.

 

Die Bilder von Alan Lee sind wahnsinnig schon und im Leithian Lied sind wirklich schöne Verse versteckt, die zum träumen einladen und die mich sehr berührt haben, sodass ich immer noch eine Gänsehaut bekomme. Eine wunderschöne Liebesgeschichte von einem großartigem Autor.

 

Fazit

 

Eindeutig nur etwas für Tolkien-Fans! Finger weg, wer eine absolut im Detail ausgearbeitete Liebesromanze erwartet.


Fakten

Verlag: >> Hobbitpresse / Klett-Cotta <<
Infos zum Buch: >> Beren und Lúthien <<
Autor:  >> J. R. R. Tolkien <<

Als Hardcover (22,00 EUR) und Ebook (17,99 EUR) erhältlich.

 

Eure Stef

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.