Musik

Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr auf eurem Bett oder eurer Couch liegt und einem Lied lauscht und ihr euch dabei an etwas oder jemanden erinnert? Ihr sitzt in einem Bus, seid auf dem Weg woanders hin und hört ein Lied, während die Welt außerhalb an euch vorbeirauscht? Oder ihr seid auf einer Party, hört ein Lied und fangt an zu tanzen, weil die Musik euch nicht still sitzen lässt?

Musik ist einfach überall, manchmal gefällt sie uns, manchmal nicht, aber so oft verbinden wir mit ihr etwas oder vergessen die Welt um uns herum.

Auch in All the broken pieces and you: Savanna Springs 1 von Marla Grey kommen ein paar Lieder vor, mit denen Ashley und Jake etwas verbinden.

Ich habe mir die Lieder angehört und beschreibe euch meine Gedanken und Gefühle, die bei mir aufgekommen sind.

“Ich ließ mich rücklings zurück auf mein Bett fallen, entwirrte die Kopfhörer und steckte sie in meine Ohren. Dann startete ich den ersten Song. Als ich die Augen schloss und ihre Version von Already Home der Band Thousand Foot Krutch meine Ohren ausfüllte, war es, als wäre sie für einen Song lang zurück.” (Kapitel 2)

Ich kannte das Lied und die Band vorher nicht, aber als ich das Lied gehört habe, habe ich sofort eine Gänsehaut bekommen. Es beginnt leise und ruhig, fast schon etwas bedrückend, wird dann aber stärker und optimistischer.

Wie der Titel schon verrät, geht es um das Schon-Zuhause-Sein. Man wird durch so viele Probleme abgelenkt, stellt so vieles in Frage, aber im Grunde genommen, muss man nur in sich selbst hinein hören. Man muss dafür nicht weglaufen, denn die Antwort steckt in einem drin, in einem selbst.

“The trouble with truth is it never lies
And the trouble with wrong is it’s never right.”

In einer anderen Szene läuft Radioactive von Imagine Dragons im Hintergund, ein Lied, das Ashley still mitsingt.
 
“All systems go, the sun hasn’t died
Deep in my bones, straight from inside.”

Ich kenne und liebe dieses Lied einfach und ich habe in dieser Szene das Lied sofort in meinem Kopf gehabt und hatte richtig den Drang, es anzuhören. Es ist einfach stark, hat einen tollen Rhythmus und macht Mut. Es geht nämlich nicht nur augenscheinlich um eine radioaktiv verseuchte Welt, sondern auch um einen Ausbruch.

“Welcome to the new age, to the new age”

Raus aus dem alten Leben in ein neues, den Neubeginn wagen. Jetzt.

“Mit geschlossenen Lidern bewegten sich ihre Lippen. Genau wie in der Nacht sang sie mit, zu Burn it down von Linkin Park und ihre Stimme war … schön. Sie klang weich, so voll von Gefühl, dass sich Gänsehaut auf meinen Armen ausbreitete.” (Kapitel 8)

Ich glaube, viele werden mir zustimmen, dass Burn it down sehr, sehr viele kennen und mit diesem Lied auch einige Erinnerungen verbinden. Das Lied ist rockig, hört man am besten ganz laut und singt mit, egal, ob schief oder krumm, denn bei diesem Lied kann man einfach alles rauslassen: Wut, Enttäuschung, Verlust. Doch genau das ist, was auch so berührt, weil so viel ganz schnell scheitern kann, wenn man nichts dagegen unternimmt.

“We’re building it up
To break it back down
We’re building it up
To burn it down”

Und am Ende sind wir es, die etwas aufbauen, um es dann wieder zu zerstören.

In einer Szene, wo Ashley mit ihren Freunden in einem Club ist, läuft The end is where we begin von Thousand Foot Krutch im Hintergund.

Ebenfalls ein richtig starkes Lied mit hartem Bass und lauter E-Gitarre. Ein Lied, das man ebenfalls einfach laut aufdrehen sollte.

“Where broken hearts mend
and start to beat again
The end is where we begin”

Das Ende ist das, was wir daraus machen, denn ein Ende kann auch der Anfang für etwas Neues sein.

” “Das?”, fragte er und tastete nach der Tätowierung, auf der meine Finger noch immer ruhten.
“Es ist eine Zeile aus einem Song”, erklärte er und begann, die Melodie zu summen.
“Eine Zeile aus Outside“, flüsterte ich. Ich kannte diesen Song. Ich kannte ihn besser als jeden anderen, weil er beschrieb, wie ich mich gefühlt hatte, bevor Tami in mein Leben trat.”
(Kapitel 16)


Gemeint ist das Lied Outside von Staind. Das Lied ist sehr ruhig und bedrückend, als würden schwere Gedanken auf einen liegen. Man sieht in sein Inneres und stellt fest, wie kaputt man ist. Wie hässlich man selbst ist und dass andere Menschen, die man an sich heran lässt, es auch sehen können.

“Cause inside your ugly, you’re ugly like me
I can see through you
See to the real you”

Für mich ist es das Lied, was All the broken pieces and you mit am besten beschreibt, da Ashley eine schwere Zeit durchlebt. Auch Jake hat es nicht leicht. Die Zeile, die er sich aus dem Lied hat stechen lassen, ist diese hier: “but I feel tomorrow will be ok”. Das werdet ihr so nicht im Buch finden, denn das hat mir Marla Grey nur für diesen Beitrag verraten und gehört zum Insiderwissen der Reihe. Die Begründung, warum er sich für dieses Tattoo entschieden hat, hat mich tief berührt.  

“Er soll mich daran erinnern, dass es immer Platz für die Zukunft gibt, ganz gleich, wie düster das Jetzt aussieht.” (Kapitel 16)  

In einem stillen, traurigen Moment hört Ashley das Lied Creep von Radiohead, gesungen aber von ihrer Freundin Tami, die sie verloren hat.  

Das ist eines der Lieder, das ich ebenfalls nicht kannte. Es beginnt sehr ruhig, fast schon etwas lässig, aber gewinnt im Refrain an Lautstärke und wird rockig. Das Lied richtet sich an jemanden, der bewundert wird, weil das eigene Ich widerlich ist und nicht hierher gehört. 

“But I`m a creep, I`m a weirdo.
What the hell am I doing here?
I don`t belong here.”

Es ist ein verzweifeltes Lied, denn die Person, die besungen wird, ist so besonders und man selbst aber nicht. Es passt einfach zu dem Roman und passt zu den Figuren, nicht nur weil es im Buch Ashleys Freundin singt, sondern weil auch Ashley und Jake sich selbst erst finden müssen. Das Schöne und Gute in sich selbst zu entdecken und auch zu sich selbst zu stehen.

“Ich starrte auf das Lichtermeer unzähliger Fackeln. Auf die Barbereiche, die in orangerotem Neonlicht strahlten, auf die gigantische Bühne, hinter der sich nichts weiter als der grenzenlose Pazifik erstreckte und auf der eine Coverband ihre Version von Linkin Parks Heavy zum Besten gab. Laut. Rockig. Nahezu perfekt.” (Kapitel 37)

Heavy ist das letzte Lied, das im Buch erwähnt wird und mir ging es tatsächlich so, dass ich mir das Meer und die Lichter vorgestellt habe und sich dieses Lied in meinem Kopf abgespielt hat. Das Lied mit dem tollen Beat, dem ausdrucksstarken Refrain und dem Text, der so zweifelnd und fragend ist. Ich glaube auch hier, dass die Mehrheit von euch dieses Lied kennt, denn das Lied spricht vielen aus dem Herzen. 

“I keep dragging around what’s bringing me down
If I just let go, I’d be set free
Holding on
Why is everything so heavy?”

Warum ist alles so schwer? Jeder hat diesen Satz bestimmt schon einmal in seinem Kopf gehabt und sich diese Frage gestellt. Weil das Leben nicht einfach ist, weil es frustrierend und deprimierend sein kann. Leben ist nicht leicht, weil es immer wieder Hürden geben wird, die zu überwinden sind, Schmerz, der zu verarbeiten ist und Selbstzweifel, die es zu besiegen gilt.

Das Leben könnte doch so viel einfacher sein, doch wären wir dann die, die wir jetzt sind?

All the broken pieces and you hat mich tief in meinem Herzen berührt. Noch mehr, als ich mich mit der Musik auseinander gesetzt habe, weil die Lieder so gut zu Ashleys und Jakes Geschichte passen. Es hat sich einfach echt angefühlt und das finde ich an dieser Geschichte so besonders. Hört dazu noch diese Musik und ihr seid den Figuren und deren Gefühlen noch ein Stückchen näher.

Hier sind noch einmal alle Lieder für euch zusammengefasst:

1. Already Home – Thousand Foot Krutch
2. Radioactive – Imagine Dragons
3. Burn it down – Linkin Park
4. The end is where we begin – Thousand Foot Krutch
5. Outside – Staind
6. Creep – Radiohead
7. Heavy – Linkin Park

Wer möchte, kann auch gerne meiner Playlist auf Spotify folgen:

>> Playlist All the broken pieces and you: Savanna Springs 1 – Marla Grey <<

Viele weitere interessante Beiträge gibt es bei der offiziellen Blogtour.

Blogtour-Daten:

18.06.: >> Marla Grey bei Facebook <<
19.06.: BookieDreams 

20.06.: >> Bigsi’s Welt <<
21.06.: >> Bookswelt of Love << / >> Ohne Bücher? Ohne uns bei Facebook <<
22.06.: >> Ohne Bücher? Ohne uns bei Facebook <<

Hier geht’s zu meiner Rezension:

>> All the broken pieces and you: Savanna Springs 1 von Marla Grey <<

Fakten:

Autorin: >> Marla Grey <<

>> Marla Grey bei Facebook <<
>> Marla Grey bei Instagram <<
Als Taschenbuch (10,99 EUR) und Ebook (2,99 EUR) erhältlich.

Eure Stef

1 thought on “Blogtour: All the broken pieces and you: Savanna Springs 1 – Marla Grey”

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.