BookieDreams interviewt…

Marla Grey

 

Bildquelle: Marla Grey

 

Marla Grey ist ein Pseudonym. Als Mutter von zwei Töchtern lebt sie mit Freunden und Familie nicht nur in Deutschland, sondern auch in Rumänien. Schreiben ist schon immer ein fester Bestandteil ihres Lebens und für sie fast so wichtig wie atmen. Zwischen Küchentischdebatten, Spielzeugbergen und dem herrlich verrückten Alltag in einer WG, hält sie ihre Ideen am Liebsten in Notizbüchern fest.

 

 

BookieDreams: Welcher Ort diente dir für Savanna Springs als Vorlage und warum? Gibt es eine Geschichte hinter der Idee zu dieser Reihe?

Marla: Eine wirkliche Vorlage hatte Savanna Springs nicht, aber da die Geschichte rund um Ash und Jake unbedingt am Meer spielen musste, kam für mich nur der Pazifik in Frage und ist deshalb in Kalifornien gelandet. Ich mag es, mir die Orte, in denen meine Figuren leben, selbst auszudenken und alles so entstehen zu lassen, wie ich es will.

Ob es eine Geschichte hinter der Idee zu der Reihe gibt? Nicht direkt, aber ich denke, dass in jeder meiner Geschichten irgendetwas Persönliches steckt. Ich weiß z. B. sehr gut, wie es ist, Menschen zu verlieren die mir wichtig sind und habe gerade als Jugendliche selbst mit Depressionen gekämpft. Außerdem gab es da einen guten Freund, mit dessen Selbstmordgedanken ich als Fünfzehnjährige konfrontiert worden bin und dem ich einfach nicht dabei helfen konnte, die loszulassen. So etwas prägt, gerade, weil ich ein sehr emotionaler Mensch bin und das spiegelt sich dann schlussendlich wieder in meinen Büchern.

 

BookieDreams: Ashleys und Jakes Geschichte ist sehr emotional. Wie gehst du mit emotionalen Szenen um? Gab es eine Szene, die dir Schwierigkeiten bereitet hat?

Marla: Ehrlich gesagt schreibe ich die emotionalen Szenen am allerliebsten und sie sind es auch, die als Allererstes in meinem Kopf sind und sich festsetzen. Schwierigkeiten bereiten mir manchmal die erotische Szenen, weil ich finde, dass die schwer zu schreiben sind und es ist immer auch eine kleine Herausforderung, ein Gleichgewicht aus Emotionalität und Leichtigkeit in ein Buch zu kriegen. Die Themen, die ich in meinen Romanen aufgreife, sind schwer und da braucht es – für mich – ein Gegengewicht.

 

BookieDreams: Du könntest einen Tag mit Ashley, Jake, Keaton, Trevor und Zara verbringen. Was würdest du unternehmen?

Marla: Einen Tag am Meer und ich glaube, ich würde wahnsinnig gerne mit ihnen zu der Summers End Party von Cody gehen. Ich liebe Musik, das Meer und den Gedanken von lauter Musik unter freiem Himmel.

 

BookieDreams: Worauf dürfen sich deine LeserInnen im nächsten Band freuen? Verrätst du es uns?

Marla: Auf ungewollte Begegnungen, schmerzhafte Wahrheiten und jede Menge Herzschmerz.

 

BookieDreams: Wie versuchst du eine kreative Schreibblockade zu überwinden?

Marla: Indem ich viel lese und meinen Perfektionismus herunterschraube, was manchmal gar nicht so leicht ist. Dabei helfen mir z. B. die sogenannten Morgenseiten: Ich schreibe einfach drauf los, zehn Minuten, zwanzig, ohne den Stift abzusetzen. Manchmal kommt dabei gar nichts raus, aber darum geht es auch nicht, sondern darum, im Schreiben zu bleiben.

 

BookieDreams: Wie sieht für dich das perfekte Date aus?

Marla: Schwierige Frage, weil ich darüber noch nie so wirklich nachgedacht habe und gar nicht so wirklich auf Dates stehe. Aber ich mag das Meer und Essen gehen und Sonnenuntergänge. Wenn man das noch mit Kerzen kombiniert, denke ich, könnte es mir durchaus gefallen.

 

BookieDreams: Womit bringt man dich zur Weißglut?

Marla: Wenn man mich nicht ernst nimmt oder sich über mich lustig macht. Das sind zwei Dinge, die in meiner Kindheit fast täglich an der Tagesordnung standen und mit denen ich deshalb auch heute noch nicht sonderlich gut umgehen kann. Ansonsten, allgemeinergefasst: Ungerechtigkeit. Ich hasse es, wenn Menschen aufgrund von was-auch-immer diskriminiert oder schlechter behandelt werden.

 

BookieDreams: Du warst auf einer Europareise. Was war das aufregendste Erlebnis?

Marla: Eigentlich war alles spannend. Ich liebe es einfach, mit dem Auto zu fahren und dort unseren Schlafplatz aufzuschlagen, wo es uns gefällt. Der aufregendste Moment war, glaube ich, der, als wir in Griechenland in einer Bucht am Mittelmeer standen, umgeben von Palmen und ein Flamingo über unseren Köpfen kreiste. Das war irgendwie surreal und wunderschön. Im Gesamten waren es aber die Begegnungen mit den Menschen, die für immer in meinem Gedächtnis bleiben werden. Es gibt so viele inspirierende und gastfreundliche Menschen auf der Welt. Z. B. haben wir bei unserem kurzen Abstecher rüber in die Türkei einen Kneipenbesitzer kennengelernt, bei dem wir direkt dem Lokal am Meer stehen durften und der mit unseren Kindern gespielt und uns unentgeltlich Strom und Internet zur Verfügung gestellt hat. Einfach so, weil er es wollte.

 

BookieDreams: Ging zwischendurch auf der Reise etwas schief oder lief alles nach Plan? Gab es Momente, wo du am liebsten „nach Hause“ gefahren wärst?

Marla: Nach Plan läuft bei uns eigentlich nie irgendwas und auch das Reisen war oft chaotisch mit zwei kleinen Kindern. Aber das liegt auch mit daran, dass wir generell nicht gerne planen und uns treiben lassen vom Leben selbst und dem, was kommt. Als wir losgefahren sind hatten wir im Grunde festen Plan, nur den ersten Platz und aus diesem hat sich alles weitere entwickelt.

Momente, in denen ich mich danach gesehnt habe, zurück nach Deutschland zu fahren, hatte ich nicht, aber jetzt im Frühling den Wunsch, uns in einem dieser Länder zu verwurzeln, und da wir in Deutschland quasi alles augelöst hatten, war das auch problemlos möglich.

 

BookieDreams: Kannst du einen Ort empfehlen, den man unbedingt gesehen haben sollte?

Marla: Einen Ort nicht, aber ein Land: Rumänien. Es gibt viele Vorurteile rund um ganz Südosteuropa, mit denen wir auch immer wieder konfrontiert werden, wenn wir erzählen, dass wir dort jetzt leben, aber die Menschen, die Kultur, das Land … es ist bezaubernd. Ich habe noch nirgendwo so hilfsbereite, gastfreundliche und offene Menschen getroffen wie hier und die Natur, die teilweise so ungerührt und wunderschön ist, beeindruckt mich wahnsinnig.

 

 

BookieDreams: Zum Schluss noch unsere kleine “Dies oder Das” -Fragerunde. Bitte entscheide dich für eines der beiden Begriffe!

Kaffee oder Tee?

Marla: Kaffee

Kochen oder Backen?

Marla: Backen.

Bar oder Restaurant?

Marla: Restaurant.

Hund oder Katze?

Marla: Katze.

Flugzeug oder Schiff?

Marla: Flugzeug.

Sommer oder Winter?

Marla: Winter.

Morgenmuffel oder Frühaufsteher?

Marla: Ich wäre gerne ein Frühaufsteher, bin aber eher ein Morgenmuffel

Filmabend oder Kinobesuch?

Marla: Filmabend.

Meer oder Berge?

Marla: Meer.

Jeans oder Kleid?

Marla: Jeans.

BookieDreams: Ganz lieben Dank, Marla!

 

Wir bedanken uns bei Marla Grey für das Interview und freuen uns sehr über die schönen Antworten. Mittlerweile haben wir öfters Kontakt, da wir schon zusammen eine Blogtour veranstaltet haben und uns über ihre Romane ausgetauscht haben, die wir als Rezensionsexemplare erhalten haben oder vorablesen durften. Wir hoffen, dass wir sie eines Tages persönlich in die Arme schließen können, weil sie eine ganz liebe und sympathische Autorin ist und wünschen ihr für den zweiten Band Ihrer Savanna Springs-Reihe einen tollen Start. Band 2 erscheint im Herbst diesen Jahres!

 

Mehr Infos über Marla Grey findet ihr hier:

>> Marla Grey <<

>> Marla Grey bei Facebook <<

>> Marla Grey bei Instagram <<

 

Hier geht’s zu unserer Rezension von:

>> All the broken pieces and you: Savanna Springs 1 von Marla Grey <<

>> Begegnung in Red Oak Mountain – Marla Grey <<

 

Eure Stef und Simi

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.