“Ihre Augen suchten den Himmel ab, doch der Mond tat ihr nicht den Gefallen, diese schwache Verbindung zu ihren Eltern herzustellen. Sie konnte sich nicht einreden, dass ihre Eltern gerade ebenfalls den Mond ansahen, weil er nicht da war. Der Mond war nicht da, ihre Eltern waren nicht da […].”

 

Klappentext

 

Ein schweres Unwetter zerstört große Teile von Fella. Eine Gang mit dem Namen Senk nutzt das entstandene Chaos, um die Macht an sich zu reißen. Da Andra ein Jahr vor dem Unwetter bei den Senk ausgestiegen ist, hat sie es nun besonders schwer. Einige Senk können ihr den Ausstieg nicht verzeihen, allen voran ihr ehemals bester Freund. Aus Freunden werden erbitterte Feinde. Menschen, um die sie früher einen großen Bogen gemacht hätte, werden zu Verbündeten. Andra muss nicht nur herausfinden, wer sie eigentlich ist, sondern auch ihren Platz in dem neuen Fella finden. Sich wieder den Senk anzuschließen wäre der leichtere Weg. Gerät Andra ins Schwanken, als sie unerwartet Gefühle für einen der Senk entwickelt? Sie ist bereit, an ihre Grenzen zu gehen und sich ihren ehemaligen Freunden in den Weg zu stellen, doch ist ihr neues Ich stark genug, sich der Macht der Senk zu widersetzen?

 

Erster Satz

 

Das Gesicht ihres Vaters war von roten Flecken übersät und die Worte sprudelten nur so heraus, während ihre Mutter still im Sessel saß und nicht einmal in der Lage war, Andra anzusehen.

 

Meinung

 

Durch Zufall bin ich auf Mondgeflüster in Fella gestoßen und als die Autorin Lara Kessing mich gefragt hat, ob ich es lesen möchte, habe ich nicht nein gesagt. So bin ich in Andras Welt eingetaucht und habe die Gang Senk kennengelernt, die nach einem schweren Unwetter versucht, die Menschen zu unterstützen, aber auch um die bisherige Regierung zu stürzen, weil diese das Chaos nicht in den Griff bekommt.

Andra ist rebellisch, mutig, aber auch ein kleiner Sturkopf. Sie stellt Regeln in Frage, sie kümmert sich um die, die sie liebt und sie ist vor allem eines: normal und hebt nicht ab. Sie war ein Mitglied der Senk, ist aber wieder aus der Gang ausgetreten und das ist jemanden ein Dorn im Auge: Lenn. Er, der ihr bester Freund gewesen ist. Als die Senk die Macht ergreifen, muss daher Andra einiges einstecken und sich neu behaupten.

Was mir sehr gefallen hat, ist die Grundidee. Von der Atmosphäre her hat mich die Geschichte ein bisschen an Die Bestimmung und Die Tribute von Panem erinnert. Die Welt ist im Umbruch, es gibt Menschen, die die Macht ergreifen und diejenigen, die sich dagegen wehren und alles versuchen, um sie aufzuhalten.

Auch mit Andra bin ich sehr gut zurechtgekommen. Sie ist kämpferisch, lässt sich nicht unterkriegen und beschützt die, die Hilfe brauchen, ohne dabei einen Gedanken an sich selbst zu verlieren. Sie hat zwar auch Sachen gemacht, die ich nicht gemacht hätte, aber das hat mich nicht gestört. Ich war eher überrascht, dass sie gewisse Dinge so durchzieht, wenn ich auch dachte, dass sie gerade viel Glück gehabt hat.

Leider habe ich auch zwei Kritikpunkte, die mir das Lesen erschwert haben. Es ist unglaublich viel passiert, die Geschichte rennt förmlich durch die Handlung und dadurch habe ich vieles nicht greifen können. Mir fehlten Beschreibungen, mir fehlten Gedanken, Entscheidungen waren nicht nachvollziehbar und dadurch auch übertrieben. Es war einfach zu schnell… und das hatte leider auch zur Folge, dass ich mich mit keiner Nebenfigur anfreunden konnte. Es fehlte an Tiefe und einzelne Probleme wurden zu schnell abgehakt. Schade, denn ich finde, dass die Geschichte wirklich Potential hat.

Lara Kessings Schreibstil ist gut, sie schafft es sehr, Spannung aufzubauen und diese zu halten. Mir fehlten wie bereits erwähnt ein paar Beschreibungen und was mir aufgefallen ist, die Dialoge waren sehr schlicht, da habe ich ein paar Interaktionen der Figuren vermisst.

Das Cover ist mir persönlich zu einfach gehalten, mir fehlt der Wow-Effekt, aber der Blick zum Mond passt nichtsdestotrotz gut zur Geschichte.

Es handelt sich hierbei um einen zweiten Band, den man aber ohne Vorkenntnisse lesen kann, da es ein alternativer Einstieg in die Reihe ist. Der Hauptkonflikt war verständlich und die Hintergrundinformationen haben ausgereicht, dass es sich wie ein erster Band angefühlt hat.

Danke an die Autorin für das Rezensionsexemplar!

 

Fazit

 

Eine gute Grundidee, spannend umgesetzt, und eine mutige, rebellische Protagonistin, aber aufgrund der viel zu schnellen Abhandlung fehlte es an einigen Ecken an Tiefe.

 

Fakten

 

Autorin: >> Lara Kessing <<

>> Lara Kessing bei Facebook <<

Als Taschenbuch (9,99 EUR) und Ebook (2,99 EUR) erhältlich.

 

Eure Stef

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.