“Und während er auf seinem Silberdrachen in den hellblauen Himmel stieg, der mit rosa Wölkchen besprenkelt war, wurde Joss klar, dass er noch nie im Leben so glücklich gewesen war.”

 

Klappentext

 

Ein silbernes Drachenei! Der Waisenjunge Joss traut seinen Augen kaum, als ihm das kostbare Ei einfach so vor die Füße fällt. Sind Silberdrachen nicht längst ausgestorben? Wer sich mit einem silbernen Drachen verbündet, sagt die Legende, kann unermessliche Macht erhalten. Bald schlüpft Silberdrache Lysander aus dem Ei. Doch der skrupellose Clan der Lennix ist hinter dem Drachen her. Und sie schrecken vor nichts zurück.

In einer ganz anderen Welt, zur selben Zeit: Die elfjährige Sirin ist mit den Erzählungen über Drachenreiter aufgewachsen, die über Generationen weitergegeben wurden. Doch als ihre Mutter schwer krank wird, hat Sirin Mühe, noch an Magie und an Wunder zu glauben … bis sie einen geheimnisvollen Silberstreifen am Nachthimmel über London leuchten sieht.

Bald stehen Joss, Lysander und Sirin im Mittelpunkt eines Kampfes zwischen den Drachen, welche die Menschheit beschützen – und denjenigen, die sie zerstören wollen …

 

Erster Satz

 

Über London brach die Nacht herein.

 

Meinung

 

Ich hatte das Buch bei der NetGalley Challenge entdeckt, denn seien wir ehrlich … der Drache auf dem Cover sieht doch cool aus, oder? Es hat mir auf Anhieb gefallen, deswegen hatte ich es bei NetGalley bestellt und auch bekommen, vielen Dank an dieser Stelle für das Rezensionsexemplar. So schön wie das Cover auch ist … ich bin leider sehr enttäuscht von der Geschichte.

In Silberdrache spielen zwei Welten eine Rolle. Da hätten wir die Gegenwart mit Siri, ein elfjähriges Mädchen, die von Drachen begeistert ist und mit Erzählungen von Drachenreitern aufgewachsen ist. Leider ist ihre Mutter jedoch schwer krank, was Siri sehr zu schaffen macht. Währenddessen lebt in einer anderen, mittelalterlichen Welt der Waisenjunge Joss, der mit seiner Schwester Allie auf einem Landgut aufwächst. Er findet ein silbernes Drachenei, woraus auch kurze Zeit später ein Drache schlüpft – seine Hoffnung auf ein besseres Leben, denn so könnte er mit seiner Schwester ein neues Zuhause suchen. Was beide jedoch nicht ahnen, ist, dass ein Drachenclan hinter ihnen her ist, denn dieser will um jeden Preis der Welt das Drachenei zurück.

Rein vom Inhalt her klingt es richtig gut, daher war ich auch sehr gespannt darauf. Schon nach kurzer Zeit merkte ich jedoch, dass ich einige Probleme beim Lesen hatte. Es gibt zwei Handlungsstränge, doch Siri ihrer ist vollkommen untergegangen, denn sie kam fast nie zu Wort. Die Kapitel, die sie hatte, waren viel zu wenig, sodass ich zu ihr kaum eine Verbindung aufbauen konnte. Sie hat so zu kämpfen, gerade weil sie erst 11 Jahre alt ist, aber die Emotionen haben mich nicht erreichen können.

Joss’ Handlungsstrang hingegen war viel ausgeprägter, spannungsgeladener und mein Hoffnungsschimmer in der Geschichte, aber dann geschah das, womit ich nicht gerechnet hatte. Die Perspektiven wechselten gefühlt alle fünf Sätze. Nicht nur in Joss’ Gedanken konnte man eintauchen, sondern auch in die von seiner Schwester, den Drachen und den Anführern des Drachenclans, die Lennix-Familie. Das war einfach zu viel des Guten. Dadurch konnte ich – und das tut mir in der Seele weh – zu keiner Figur eine Verbindung aufbauen. Entscheidungen waren nicht nachvollziehbar oder fühlten sich an, als ob sie spontan eben eingebaut wurden.

Es ist unglaublich schade, dass die Geschichte mich nicht erreichen konnte. Ich liebe Drachen-Geschichten, ich finde die Idee einer Serie und der Kombination der zwei Welten untereinander einfach genial, aber die Umsetzung … das Buch hat Potential, das nicht ausgeschöpft wurde. Auch die Perspektiven hätten alle so verwendet werden können, wären diese nicht ständig hin und her gesprungen. Ein Absatz hätte da schon geholfen, aber im laufenden Text auf einmal in den Kopf einer anderen Figur zu springen, fand ich nicht optimal.

Der Schreibstil ist gut, könnte aber noch den ein oder anderen Feinschliff vertragen, da viele Füllwörter und Dopplungen vorhanden waren. Er ist einfach, leicht verständlich und die Beschreibungen sind sehr punktgenau getroffen, dadurch liest es sich auch sehr schnell weg. Die Welt an sich war sehr schön beschrieben, auch die Drachen und ihre Flugkünste.

Es gab kleine Highlights, die mich überzeugt haben, aber die konnten leider das Gesamtbild der Geschichte nicht mehr retten. Ich finde es wirklich schade, denn man hätte mehr daraus machen können. Mich hat das Buch ein bisschen an Eragon und Die Unendliche Geschichte erinnert, eigentlich eine schöne Kombination. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, aber der magische Funke ist nicht übergesprungen, sodass ich die Serie nicht weiterverfolgen werde.

 

Fazit

 

Eine Geschichte über Drachen und ihre Reiter – eine schöne Idee, die leider nicht gut umgesetzt wurde. Sprunghafte Perspektiven, den Charakteren fehlt es an Tiefe und es gab einen Handlungsstrang, der nicht ausgeschöpft wurde. Wirklich schade!

 

Fakten

 

Verlag: >> arsEdition <<

Autorin: >> Angie Sage <<

>> Angie Sage bei Twitter <<

Als gebundenes Buuch (15,00 EUR), Ebook (12,99 EUR) und Hörbuch (9,95 – 14,99 EUR) erhältlich.

 

Eure Stef

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.