“Wir verdienen es, frei zu sein.”

 

Klappentext

 

Sie sind Schwestern, könnten unterschiedlicher nicht sein und sind dennoch unzertrennlich. Nomi ist wild und unerschrocken, Serina schön und anmutig. Und sie ist fest entschlossen, vom Thronfolger zu seiner Grace auserwählt zu werden, und ihr von Armut und Unterdrückung geprägtes Leben gegen eines im prunkvollen Regentenpalast einzutauschen. Doch am Tag der Auswahl kommt alles anders: Die Schwestern werden auseinandergerissen – und ein grauenhaftes Schicksal erwartet sie, auf das sie niemand vorbereitet hat.

 

Erster Satz

 

Serina Tessaro stand auf den Stufen des Brunnens auf dem zentralen Platz von Lanos, flankiert von neun anderen Mädchen in ihrem Alter.

 

Meinung

 

Ich liebe Geschichten über starke Frauen und in Iron Flowers gibt es gleich zwei von ihnen! Das Setting des Romans spielt in dem Land namens Virida, in dem Frauen eine untergeordnete Rolle spielen. Sie dürfen nicht lesen, sie dürfen ihren Ehemann nicht selbst wählen, sie dürfen nicht arbeiten, geschweige denn sich die Haare schneiden. So will es das Gesetz!

Der einzige Lichtblick für junge Frauen ist es eine Grace zu werden, ausgewählt dem Regenten zu dienen. Serina wurde seit jeher auf die Auswahl zur Grace von ihrer Mutter vorbereitet, sie ist hübsch, hat tolle Rundungen und wurde in allen gesellschaftlichen Pflichten ausgebildet. Nomi dagegen versteht nicht, warum es Serinas einziges Ziel im Leben sein sollte, eine Grace zu werden. Überhaupt findet sie es nicht in Ordnung, dass Mädchen nicht dieselben Rechte haben wie Jungen. Dennoch will sie Serina als ihre Zofe zur Seite stehen, obwohl sie panische Angst hat, ihre Familie zu verlassen. Auch wenn die Schwestern nicht unterschiedlicher sein können, verbindet sie dennoch ihre Liebe zueinander.

Ungerechtigkeiten, der Ausschluss einer Bevölkerungsgruppe… das sind alles Gründe, warum mich gewisse Romane magisch anziehen. Iron Flowers macht hier keine Ausnahme! Durch den Perspektivwechsel zwischen den beiden Mädchen enthält die Geschichte eine gewisse Dynamik, die einen nicht mehr loslässt. Beide Mädchen müssen unabhängig voneinander ihre eigenen Kämpfe durchstehen und an ihren gegenwärtigen, unangenehmen Situationen über sich hinauswachsen. Dabei muss ich sagen, hat mich Serina am meisten überrascht. Sie war leider zu Beginn die Schwester, mit der ich mich sehr schwer getan habe.

Alles in allem kann ich Iron Flowers nur jeden empfehlen. Nach diesem Cliffhanger brenne ich darauf, zu erfahren, wie es weitergeht, denn…

“Ihre Gegenwehr könnte die ganze Welt verändern.”

 

Fazit

 

Mutige, junge, starke Frauen, die sich gegen ihr Schicksal erheben! Ich liebe es!

 

Fakten

 

Verlag: >> S. Fischer Verlage <<

Autorin: >> Tracy Banghart <<

>> Tracy Banghart bei Facebook <<

>> Tracy Banghart bei Instagram<<

>>Tracy Banghart bei Twitter <<

Als gebundene Ausgabe (16,99 EUR), Ebook (14,99 EUR) und Hörbuch (11,13 – 12,95 EUR) erhältlich.

 

Eure Simi

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.