Es sind die Dinge, die wir am meisten lieben, die uns zerstören.

 

Klappentext

 

Mitchells und Thyas Leben wird nie wieder dasselbe sein.
Während Mitchell mit den Konsequenzen seiner Entscheidungen zu kämpfen hat, sieht sich Thya mit der harten Realität außerhalb der Stadt konfrontiert. Sie muss feststellen, dass sie bisher in einer Traumblase gelebt hat, die nun geplatzt ist. Und auch Mitchell weiß nicht mehr, wem er eigentlich vertrauen kann. Gerade als er droht, all seine Hoffnung zu verlieren, taucht ausgerechnet der eine Mensch auf, der nicht mehr am Leben sein sollte, und bringt eine grausame Wahrheit ans Licht.

 

Erster Satz

 

Ich erkenne absolut nichts.

 

Meinung

 

Fortsetzungen haben es nie einfach, wenn der Vorgänger die Messlatte sehr hoch gelegt hat. Deceptive City: Verraten hat uns jedoch komplett umgehauen, so schlimm, dass wir danach reden mussten. Wir waren fassungslos, die Herzen haben wild geklopft, die Hände haben gezittert … ein Buch, das uns nach Umschlagen der letzten Seite eine ganze Weile nicht in Ruhe gelassen hat. Warum? Weil es der zweite Band in sich hat.

Nach dem sehr guten ersten Band und dem emotionalen Prequel Sanni geht die Geschichte weiter. Mitchell und Thya müssen sich neuen Herausforderungen stellen, denn nichts ist mehr, wie es war. Doch auch Sanni und Theo kommen zu Wort, vier Perspektiven, die nicht unterschiedlicher sein können und doch verbindet sie etwas: der Wunsch, frei zu sein und diejenigen, die einem nahestehen, zu beschützen, egal wie. Des Weiteren gibt es noch eine weitere Figur, die zu Wort kommt, die die Vergangenheit zurück ans Licht holt und der Geschichte noch das gewisse Etwas gibt. Egal ob diese Figur oder die vier Perspektiven von Thya, Mitchell, Theo und Sanni, die Gedanken sind stark, die Gefühle sind intensiv, die Gefahr ist nah, Angst und Verzweiflung stehen eng beieinander und eine falsche Entscheidung kann alles bedeuten. Auch die Nebenfiguren bleiben einem im Kopf, bei denen man sich fragen muss, ob sie Freunde oder Feinde sind. Wir haben die Figuren noch mehr kennengelernt, sind ihnen noch nähergekommen, umso schlimmer erging es uns, wenn sie leiden mussten.

Die Geschichte wird von Seite zu Seite immer spannender, irgendwann kann man sie nicht mehr weglegen. Neben der Handlung und den verschieden Perspektiven ist aber auch eines ganz besonders an diesem Buch und allgemein an dieser Reihe: die Gesellschaftskritik. Es ist eine Dystopie, aber in ihr versteckt sich so viel Wahrheit zwischen den Zeilen. So abwegig sind die Szenarien, die die Autorin darstellt, nämlich nicht. Was würde der Mensch nicht alles tun, um sicher zu leben? Wie weit würde ein Mensch gehen, um „fehlerhafte“ Menschen auszusortieren oder sogar die Fehler zu vermeiden?

Am schlimmsten war für uns das Ende … Das hat uns komplett aus der Bahn geworfen. Während eine von uns an die frische Luft musste, hat die andere das Ende zweimal gelesen. Das kann nicht wahr sein, dachten wir, doch das war es.

Stefanie Scheurich hat es wieder einmal geschafft, uns in die Welt zu ziehen und nicht mehr loszulassen. Es liest sich wunderbar flüssig, die Beschreibungen erschaffen Bilder im Kopf, die Gefühle gehen auf einen selbst über, selbst die ruhigen Szenen, die zum Nachdenken anregen, haben wir förmlich aufgesaugt, um sie nicht mehr zu vergessen.

Deceptive City: Verraten ist eine sehr gute Fortsetzung, spannend, gesellschaftskritisch, voller Hoffnung und Verzweiflung. Wir sehnen nun den dritten Band herbei, wir müssen und wollen ihn lesen, haben aber auch Angst, was noch kommen wird … wir sind gespannt.

Vielen, lieben Dank an Stefanie Scheurich, dass wir den zweiten Band vorab- und testlesen durften. Auch wenn sie uns mit diesem Ende gequält hat, freuen wir uns auf die Fortsetzung. Möge sie genauso stark und emotional sein!

 

Fazit

 

Was für eine würdevolle Fortsetzung! Spannend geht es weiter, die Charaktere entwickeln sich, die Gedanken und Gefühle sind noch intensiver als im ersten Band und ein Geheimnis wird aufgedeckt, was einen nicht mehr in Ruhe lässt.

 

Fakten

 

Verlag: >> Sternensand Verlag <<

Autorin: >> Stefanie Scheurich <<

>> Stefanie Scheurich bei Facebook <<

>> Stefanie Scheurich bei Instagram <<

Als Taschenbuch (14,90 EUR) und Ebook (4,99 EUR) erhältlich.

 

Eure Stef und Simi

 

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.