“Durch Spiegel zu gehen heißt indessen, sich selbst gegenüberzutreten. Es braucht Mumm, weißt du, dir selbst in die Äuglein zu gucken, dich so zu sehen, wie du bist, in dein eigenes Spiegelbild einzutauchen. Diejenigen, die ihr wahres Gesicht verbergen, die sich selbst belügen, sich für besser halten, als sie sind, wären dazu niemals imstande. Daher glaub mir, so was findet man nicht alle Tage!“

 

Klappentext

 

Am liebsten versteckt sie sich hinter ihrer dicken Brille und einem Schal, der ihr bis zu den Füßen reicht. Dabei ist Ophelia eine ganz besondere junge Frau: Sie kann Gegenstände lesen und durch Spiegel reisen. Auf der Arche Anima lebt sie inmitten ihrer riesigen Familie und kümmert sich hingebungsvoll um das Erbe der Ahnen. Bis ihr eines Tages Unheilvolles verkündet wird: Ophelia soll auf die eisige Arche des Pols ziehen und einen Adligen namens Thorn heiraten. Was hat es mit der Verlobung auf sich? Wer ist der Mann, dem sie von nun an folgen soll? Und warum wurde ausgerechnet sie, das zurückhaltende Mädchen mit der leisen Stimme, auserkoren? Ophelia ahnt nicht, welche tödlichen Intrigen sie auf ihrer Reise erwarten, und macht sich auf den Weg in ihr neues, blitzgefährliches Zuhause.

 

Erster Satz

 

Am Anfang waren wir eins.

 

Meinung

 

Lange bin ich um dieses Buch herum geschlichen und habe hin und her überlegt. Das Cover fand ich außergewöhnlich und genau das war auch der Grund, warum ich immer wieder hängen geblieben bin.

Die Welt ist nicht mehr so, wie sie einmal war. Statt auf Land zu leben, leben die Menschen auf übergroßen, schwebenden Inseln, auch Archen genannt. Auf Anima wächst Ophelia auf, eine sehr schüchterne, in sich gekehrte junge Frau, die ihre Arbeit im Museum liebt. Auch wenn sie nach außen nicht so scheint, hat sie einen überaus guten Verstand, denkt um die Ecke und weiß oft mehr als manch anderer, denn sie kann Gegenstände lesen und durch Spiegel gehen. Als sie erfährt, dass sie mit Thorn verheiratet werden soll und ihr geliebtes Anima verlassen muss, gerät ihr Leben aus den Fugen und sie muss sich in einer grausamen, intriganten und arroganten Gesellschaft zurechtfinden.

Zuerst habe ich gedacht, es handelt sich um eine typische Liebesgeschichte: Frau, lieb, nett, schüchtern verliebt sich in einen Mann, kühl, böse, mysteriös und muss sich gegen andere behaupten. Dass Ophelia sich behaupten muss, stimmt auch, aber von Liebe ist nicht die Rede. Die Zwangsheirat ist von Anfang an wirklich eine und Gefühle kommen selten bis gar nicht auf. Wer also eine Liebesgeschichte erwartet, muss weitersuchen. Die gibt es nicht wirklich, stattdessen spielen eher die Intrigen eine große Rolle und wie Thorn und Ophelia sich auf der Arche Pol durchsetzen müssen.

Das ganze Buch ist irgendwie … verrückt. Die Figuren sind sehr speziell, angefangen von überaus interessanten Charakteren bis hin zu absolut übertriebenen Figuren, die durch besondere Charaktereigenschaften hervorstachen, welche ich so noch nicht gelesen habe. Manchmal dachte ich, der ist aber nett und im nächsten Augenblick dachte ich, was macht er da. Mit Ophelia bin ich sehr gut zurechtgekommen und schon alleine deswegen, was sie erlebt hat und wie sie mit der Situation umgegangen ist, fand ich bemerkenswert. Da bleiben andere Figuren eher blass, von denen ich mir mehr gewünscht hätte. Ich mochte manche Charaktere und dann wieder nicht, ich weiß nicht, es ist schwer zu beschreiben. Die gesamte Gesellschaft ist wirklich übel. Ich habe schon länger nicht mehr so viele intrigante und arrogante Figuren auf einem Haufen gesehen. Der Weltenbau und die Magie haben mich dagegen am meisten beeindruckt. Es ist nicht zu viel Magie, dadurch fühlt es sich immer noch real an. Die Archen, Städte und Häuser, einfach die Welt, haben mir unglaublich gut gefallen, das habe ich so in der Art noch nicht gelesen.

Auch der Schreibstil war interessant. Er war sehr detailreich und manche Wortwahl war ziemlich schräg, aber es las sich trotzdem gut. Das Hörbuch hat mir auch gefallen, aber man muss wirklich dran bleiben und genau zuhören. Ich habe es dann mehr gelesen als gehört, weil es zwischendurch sehr komplex wurde.

Das Buch war spannend, hat sich aber zwischendurch immer mal wieder gezogen. Es passiert nicht viel, aber das, was passiert ist sehr intensiv. Der Fokus liegt wirklich auf den Figuren und wie sie miteinander umgehen und das muss man mögen. Für mich war die Geschichte erfrischend anders, irgendwie besonders, aber eben auch speziell und genau deshalb werde ich die Reihe auch weiterverfolgen und bin gespannt, wem sich Ophelia noch alles stellen muss.

 

Fazit

 

Ein interessanter Auftakt in eine Welt voller schwebender Inseln, mit tollen, aber auch schrägen Figuren und sehr schönen magischen Elementen. Die Protagonistin muss sich gegen eine sehr intrigante und arrogante Gesellschaft behaupten. Trotz ein paar Schwächen war es erfrischend anders und ich möchte wissen, wie es weitergeht!

 

Fakten

 

Verlag: >> Insel Verlag <<

Autorin: >> Christelle Dabos <<

Als Hardcover (18,00 EUR), Ebook (15,99 EUR) und Hörbuch erhältlich.

 

Eure Stef

About Simi & Stef von BookieDreams

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins + elf =