Genervt verdrehe ich die Augen, als ich Jeffs Sticheleien höre. Was muss ich tun, um diesen Typen loszuwerden?

 

Klappentext

 

Nach einem schweren Schicksalsschlag zieht die 17-jährige Sky mit ihrer Mutter auf eine Ranch nach Texas – weit weg von ihrer alten Heimat Boston. Weit weg von allem, was ihr je etwas bedeutet hat. Sky fühlt sich so verloren wie nie zuvor und lässt niemanden mehr an sich heran. Vor allem nicht Jeff, der sich als ihr Beschützer aufspielt und ihr mit seiner guten Laune gehörig auf die Nerven geht. Und doch kommt mt jedem Moment, den die beiden zusammen verbringen, zaghaft wieder mehr Licht in Skys Leben. Aber schon bald merkt sie, dass Jeff gar nicht der Sonnyboy ist, für den ihn alle halten – denn auch er trägt unsichtbare Narben. Können die beiden sich gegenseitig retten?

 

Erster Satz

 

Verunsichert sehe ich mich in dem kahlen Raum um, in dem mich, bis auf ein alter Holzschrank, nur Leere empfängt.

 

Meinung

 

In der One-Vorschau habe ich das Buch entdeckt und wusste sofort, dass ich es unbedingt lesen möchte. Auch als es bei Instagram vorgestellt wurde, habe ich mich wahnsinnig darauf gefreut und habe es sogleich angefragt, vielen Dank an den ONE Verlag für das Rezensionsexemplar. Ich hatte eine wirklich schöne Lesezeit mit dem Buch, aber der Funke ist leider nicht übergesprungen, was mich ein wenig traurig stimmt, weil das Buch wirklich viele Stärken hat.

Als Sky nach Texas auf eine Ranch zieht, ist sie alles andere als begeistert. Nicht nur mit einem Schicksalsschlag hat sie zu kämpfen, sondern auch mit den regelmäßigen Streitereien mit ihrer Mutter, deren Partner Roger und dem Mitbewohner Jeff. So beschließt sie, ein Jahr durchzuhalten, um dann wieder in ihre Heimat zurückzukehren. Dass ihr neues Umfeld jedoch mehr zu bieten hat, hätte Sky nicht gedacht und ehe sie sich versieht, findet sie nicht nur neue Freunde, sondern lernt auch Jeff näher kennen, dem sie sich nicht mehr entziehen kann … wären da nicht die anderen Probleme, die überall lauern.

Sky ist von dem Schicksalsschlag schwer gezeichnet, lässt daher auch kaum jemanden an sich heran, reagiert sehr schnell genervt und voreilig, ohne Rücksicht auf andere zu nehmen. Jeff hingegen ist von Anfang an super gut drauf, beliebt und kümmert sich um verschiedene Dinge auf der Ranch. Daher musste ich nicht lange auf den ersten Zwist zwischen den beiden warten. Sky ist schon etwas speziell, aber im Laufe der Handlung habe ich mich immer mehr mit ihr angefreundet. Dagegen hatte ich mit Jeff mehr Probleme, weil er sich so unterschiedlich gezeigt hat. Wie die beiden sich kennenlernen und sich gegenseitig helfen fand ich gut, aber nicht immer nachvollziehbar. Es kam überraschend für mich und manchmal hatte ich das Gefühl, dass mir eine andere Figur gegenübersteht.

Die Geschichte wird hauptsächlich aus Skys Perspektive erzählt, dazu gibt es noch ein paar Tagebucheinträge und ein paar Kapitel aus Jeffs Perspektive. An sich finde ich unterschiedliche Perspektiven toll, aber es war hier ein wenig unrund und ich glaube, ich hätte es schöner gefunden, wenn es ein Gleichgewicht zwischen beiden Protagonisten gegeben hätte.

Mein Hauptkritikpunkt sind die vielen Konflikte, die thematisiert wurden. Frei nach dem Motto weniger ist mehr glaube ich, dass die Geschichte insgesamt emotionaler gewesen wäre, wenn man sich auf weniger beschränkt hätte. Ich zähle sie auf, daher Achtung, es könnte sich hierbei um Spoiler handeln. Deshalb markiere ich sie hellgrau, damit ihr sie notfalls überspringen könnt.

Verlust eines Menschen, Neuanfang mit anderer Umgebung und fremden Leuten, Mutter-Tochter-Konflikt, Mobbing, Zweifel an Selbstbewusstsein, neue Gefühle, Sorge um Ranch und ein Tier, Gefühlschaos, nie verarbeitete Vorwürfe, schwere Krankheit.

Es sind einfach zu viele Themen, die aufgegriffen wurden und die viel mehr Platz gebraucht hätten. Sich intensiver mit einzelnen Themen auseinander zu setzen, wäre in meinen Augen schöner gewesen. Dadurch gingen sie in der Masse unter, was ich sehr schade finde.

Mila Summers Schreibstil hat mir sehr gefallen, er war wunderbar fließend, enthielt tolle Gedanken und auch die Gefühle wurden schön beschrieben. Die Freundschaften im Roman waren sehr besonders und haben mir am besten gefallen, genauso auch die Nebenfiguren, die individuell und authentisch herüber gekommen sind.

Die vielen Botschaften, die die Geschichte in sich vereint, sind toll, machen Mut und lassen einen träumen. Deshalb finde ich das Buch im Großen und Ganzen auch noch schön, denn es hat mich den Alltag vergessen lassen.

 

Fazit

 

Ein schönes Jugendbuch, was leider aufgrund von zu vielen Themen an Stärke verloren hat. Es enthält jedoch tolle Botschaften, die gerade heutzutage viel zu oft untergehen und einfach mehr Aufmerksamkeit gebrauchen können – und diese Aufmerksamkeit hat Mila Summers eingefangen und in Verloren sind wir nur allein wunderbar festgehalten.

 

Fakten

 

Verlag: >> ONE/Bastei Lübbe <<

Autorin: >> Mila Summers <<

>> Mila Summers bei Instagram <<

>> Mila Summers bei Facebook <<

Als Taschenbuch (12,90 EUR) und Ebook (6,99 EUR) erhältlich.

 

Eure Stef

About Simi & Stef von BookieDreams

2 thoughts on “Verloren sind wir nur allein – Mila Summers”

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 2 =