Das Spuren von Licht-Team interviewt …

 

Julianna Grohe

 

 

Bildquelle: Julianna Grohe

 

Julianna Grohe wurde 1974 in Eutin geboren und lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern in einem kleinen Dorf in der Nähe der schleswig-holsteinischen Ostseeküste. Zu ihrer Familie und als männliche Verstärkung zählen außerdem zwei verzogene Kater.

Schon als sie noch ein Kind war, ging die Fantasie häufig mit ihr durch (nicht immer zur Freude ihrer Umwelt …). Doch erst viele Jahre später entdeckte sie ihre Leidenschaft zum Schreiben.

(Quelle: Drachenmondverlag)

 

Wie bist du auf Spuren von Licht gekommen? Gab es einen Auslöser? Schwirrte dir die Idee im Kopf herum?

Julianna: Es war (ganz banal) ein Traum. Ich habe von einer jungen Frau geträumt, dass sie von einem Mann verfolgt wurde, der ihr Böses wollte. Nach und nach habe ich mir dann überlegt, wie es dazu gekommen sein könnte.

 

In deinem Buch spielt der Verlust und die Verarbeitung eines geliebten Menschen eine große Rolle, hast du selbst schon in der Art mit Schicksalsschlägen zu kämpfen gehabt?

Julianna: Zum Glück nicht direkt. Allerdings hat sich der beste Freund meines Bruders, der bei uns ein und aus ging, mit 16 Jahren das Leben genommen. Das hat auch mir sehr zu schaffen gemacht. Ansonsten habe ich eher mit Liebeskummer zu kämpfen gehabt. Das ist ja auch ein klitzekleines bisschen, als wenn man einen geliebten Menschen verliert.

 

Dein ultimatives Mittel gegen Liebeskummer?

Julianna: Singen! Ich singe lauthals Lovesongs und begleite mich selbst dazu auf Gitarre oder Klavier. Hauptsächlich Pop. Gern auch mal Musical.

 

Gab es Szenen/Stellen, die dir besonders Schwierigkeiten gemacht haben?

Julianna: Julius gut hinzukriegen war schwer. Als Leser sollte man Phina die Trennung von ihm verzeihen können, aber man sollte auch verstehen, warum sie so lange mit ihm zusammen war.

 

Könntest du dir vorstellen, weitere reale Bücher zu schreiben? Also Themen die schwer zu schreiben sind ?

Julianna: Auf jeden Fall! Allerdings sind die nächsten beiden Projekte in einer mittelalterlichen Fantasywelt angesiedelt.

 

Wie bist du eigentlich auf den Lehrerberuf von Phina gekommen? Und allgemein auf das Setting einer Grundschule? Stand das von Anfang an für dich fest?

Julianna: Also … öhm … man könnte sagen, dass ich mich da besonders gut mit auskenne … eventuell. Mein Beruf ist auch der Grund, weshalb ich so lange für ein Buch brauche. Familie und Arbeit gehen vor. (Ich gucke halt kein Fernsehen mehr …)

Zum Glück ist mittlerweile jeder aus meiner Familie als Testleser mit eingebunden. Meine beiden Töchter sind die Besten. Die veräppeln mich immer noch damit, dass ich Ben ursprünglich Boris nennen wollte …

 

Das macht Schreiben aber auch ein bisschen besonders. Du schreibst, wenn dir der Sinn danach kommt bzw. wenn es zeitlich passt und versuchst nicht auf Biegen und Brechen etwas aus den Fingern zu saugen.

Julianna: Das empfinde ich auch als Vorteil. Ich kann mir Zeit lassen, weil ich nicht darauf angewiesen bin, schnell etwas Neues herauszubringen.

 

Ein Leben nach dem Tod, eine Frage, die viele beschäftigt, greifst du in deinem Roman auch auf. Hand aufs Herz, an was glaubst du persönlich?

Julianna: Oh man, da fragst du etwas…

Ehhh … du hast das Thema in deinem Buch verarbeitet!? *zwinker*

Julianna: Ich bin christlich, aber ich glaube eigentlich, dass es mit dem Tod vorbei ist. Aus, Schluss.

Was ich mir allerdings wünsche, ist etwas ganz anderes. Mhm. Über diese Frage könnte ich stundenlang nachdenken und würde zu keinem Ergebnis kommen. Es ist unvorstellbar, dass es dann – zack – alles vorbei sein soll. Allerdings kann ich mir auch nicht vorstellen, ewig irgendwo zu existieren.

 

In deinem Roman gab es einen Punkt der mich nicht losgelassen hat und das war das Thema Alkoholismus. Da Phina Alkohol komplett ablehnt, habe ich mich natürlich gefragt, ob da ein Teil Julianna dabei ist? Wie stehst du dazu? Gab es einen speziellen Grund für diese Thematik?

Julianna: Huh … Da hast du einen Punkt getroffen … Ich habe tatsächlich jemanden in der Familie, der Probleme mit Alkohol hat. Lange nicht so schlimm, wie Phinas Vater, aber es lässt mich sehr empfindlich auf das Thema reagieren.

 

So bevor wir uns verabschieden, möchten wir uns noch bei deinen Töchtern bedanken für diesen grandiosen Prolog! Schäm dich, Julianna, dass du eigentlich keinen schreiben wolltest! Deine Töchter sind genial! *grins*

Julianna: Jaaaa! (Außer wenn sie Hunger haben.) *zwinker*

 

Vielen Dank!

 

 

Wir bedanken uns bei Julianna Grohe, dass wir in ihrem Spuren von Licht-Team dabei sein durften und sagen Danke für das tolle Interview. In den nächsten Tagen folgen noch weitere Beiträge zu ihrem neuen Roman. Ihr dürft gespannt sein!

 

Spuren von Licht erscheint am 23.08.2019 im Drachenmond Verlag.

 

Mehr Infos über Julianna Grohe findet ihr hier:

>> Julianna Grohe <<

>> Julianna Grohe bei Facebook <<

>> Julianna Grohe bei Instagram << 

 

Hier geht’s zu unseren Rezensionen von:

>> Räuberherz – Julianna Grohe <<

>> Die Vierte Braut – Julianna Grohe <<

 

Eure Stef und Simi

About Simi & Stef von BookieDreams

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei + 8 =