“Komm. Bringen wir die Sache endlich hinter uns”, meinte Norrick und stieß sich von der Wand ab. “Ich habe wirklich keine Lust mehr auf Spielchen.”

 

Klappentext

 

Detective Melody Hampton will den Rauswurf aus dem Ministerium der Welten nicht auf sich sitzen lassen. Der Mordfall mit dem Schleimhaufen gehört ihr. Sie beschließt, auf eigene Faust nach der geheimnisvollen Kreatur aus dem Riss zu suchen.
Eine einmalige Chance taucht plötzlich vor ihr auf und Melodys Ehrgeiz lässt sie alle Vorsicht vergessen. Erst, als sie sich in den Fängen des Gestaltwandlers wiederfindet, realisiert sie, dass sie ziemlich tief in der Patsche steckt.
Melody setzt alles daran, die Jäger River und Norrick zu kontaktieren. Sie ahnt nicht, dass sie dem Wandler damit in die Hände spielt und die Jäger direkt in eine Falle laufen.

Die Welt wird von Geistern und Monstern überrannt. Es gibt nur eine Organisation, die sich ihnen entgegenstellt: das Ministerium der Welten.

 

Erster Satz

 

Die Wärme des Lagerfeuers ist uns sehr willkommen.

 

Meinung

 

Der Wandler ist der zweite Band der Ministerium der Welten-Reihe. Ich war wieder sehr gespannt, gegen welche Geister und Monster sich Melody, River und Norrick stellen mussten.

Die Fortsetzung beginnt mit einem Prolog, schließt aber ansonsten direkt an Band 1 an. Der Schock saß tief nach dem Ende und der Anfang der Fortsetzung hat diesen auch nicht ganz beseitigt. Doch die Traurigkeit verfliegt auch wieder und der Humor von River und Norrick lässt nicht lange auf sich warten. Die beiden sind nämlich auf der Suche nach Melody, die dem Gestaltwandler auf den Fersen ist. Doch Diana Turner, die eine Abneigung gegen das Ministerium hegt, hält die Füße auch nicht still und kommt wieder zu Wort.

Die verschiedenen Perspektiven sind sehr spannend und einwandfrei miteinander verbunden. Man lernt neue Seiten der Figuren, neue Geheimnisse aus dem Ministerium, aber auch dunkle Pläne und interessante Gedanken kennen. Dadurch ist es sehr abwechslungsreich und man wirft aus verschiedenen Augen einen Blick auf das Ministerium.

Die Dialoge zwischen River und Norrick sind einfach nur witzig. Natürlich können die beiden auch ein ernstes Wort miteinander reden, aber sie haben auch einfach unglaublich viel Spaß und können sich blind vertrauen. Das finde ich echt cool und dadurch bereitet mir auch das Lesen so große Freude.

Das Buch ist einfach super. Ich mag Luzia Pfyls Schreibstil. Mit ihren Worten trifft sie die Handlungen der Figuren und die Beschreibungen der Orte auf den Punkt genau und schafft es, eine tolle Atmosphäre aufzubauen, sei es das mystische Gemäuer des Towers oder dunkle, gruselige Ecken in der Londoner Unterwelt. Auch die verschiedenen Geister und Monster sind immer für Überraschungen gut und das ist wahnsinnig toll.

Es war mir wieder ein wunderbares Lesevergnügen und ich danke der Autorin für das Rezensionsexemplar.

Geister und Monster in der Nähe? Ich weiß, wen ich rufen werde, haha.

 

Fazit

 

Der zweite Band der Serie steht dem ersten in nichts nach. Genauso spannend, neue Geheimnisse, dunkle Pläne und die Charaktere zeigen, wer sie sind und was sie noch so in sich haben. Geisterjäger der Extraklasse!

 

Fakten

 

Verlag: >> Greenlight Press <<

Autorin: >> Luzia Pfyl <<

>> Luzia Pfyl bei Facebook <<

>> Luzia Pfyl bei Twitter<<

>> Das Ministerium der Welten bei Facebook <<

Reihe: Das Ministerium der Welten: Der Riss (Band 1)

Als Ebook (2,49 EUR) erhältlich.

 

Eure Stef

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.