Inhalt

 

Tessa Young, wohlerzogen und brav, kommt ans College, wo sie Hardin Scott kennenlernt, vor dem sie andere Studenten bereits warnen. Er ist nämlich düster, geheimnisvoll und rebellisch. Obwohl die beiden sich anfangs nicht ausstehen können, entwickeln sich über die Zeit doch Gefühle zwischen ihnen und schlagartig gerät Tessas Leben aus den Fugen…

 

Meinung

 

Gleich vorab, ich kenne die Bücher NICHT. Den Film wollte ich trotzdem schauen, da der Trailer ganz hübsch aussah. Und jetzt, nachdem ich ein paar Nächte drüber geschlafen habe, finde ich den Film auch schön, aber er ist sticht eben zwischen all den bisher existierenden Liebesfilmen nicht heraus.

Unschuldsengel trifft auf Bad Boy! Mehr brauche ich inhaltlich eigentlich nicht zu erwähnen, denn was passiert, wenn ein unschuldiges, braves Mädchen auf einen rebellischen, düsteren Typen trifft, kann sich jeder denken. Entweder es passt oder eben nicht, und Tessa schafft es nicht, Hardin zu entkommen. Warum ist er so geheimnisvoll? Warum ist er auf einmal nett zu ihr? Was geht in ihm vor? Das Gefühlschaos ist damit vorprogrammiert, denn Hardin ist nicht durchschaubar.

Tessa wird gespielt von Josephine Langford, die ich bisher noch nicht kannte. Bildhübsch und unschuldig schaut sie aus, ja, das lässt sich nicht abstreiten und passt zur Rolle. So wurde sie oft mit weißem Kleidchen oder weißem Oberteil und blonden, wallenden Haaren dargestellt. Hardin hingegen war das genaue Gegenteil. Dunkle Klamotten, düsterer Blick, eher in sich gekehrt… er wurde von Hero Fiennes-Tiffin gespielt und man glaubt es nicht, zumindest wusste ich es vorher nicht, hat er den jungen Tom Riddle in Harry Potter gespielt. Der Gesichtsausdruck ist ja fast der gleiche, von daher passte das auch. Er war schon schön anzuschauen, aber viel zeigen konnte er von sich leider nicht so, was ich schade fand. Er sah eben immer gleich aus. Da hat mir Tessa vom Gesichtsausdruck wesentlich besser gefallen. Von den übrigen Figuren stach mir leider keiner groß ins Auge. Jeder brachte eine solide Leistung auf die Leinwand, das war es aber auch schon.

Der rote Faden der Handlung war geradlinig und wich auch nicht ab, das Herzklopfen nahm von Szene zu Szene zu, die Romantik stieg, bis der große Knall am Ende kam. Es gab wirklich schöne Momente, bei denen ich schmunzeln musste, weil sie so niedlich waren. Ich habe aber auch hin und wieder gelacht und war auch einmal etwas betrübt. Die Atmosphäre war ein bisschen prickelnd, aber im Großen und Ganzen war es sehr friedlich und weniger aufregend. Man merkt dem Film einfach den gewissen Teenie-Charakter an.

Für mich ist After Passion ein Film, den ich mir an einem Mädelsabend noch einmal ansehen würde, weil er einfach schön anzuschauen ist, aber auf die Liste meiner Lieblingsfilme schafft er es leider nicht. Man kann ihn sich anschauen, verpasst aber auch nichts.

 

Fazit

 

Eine schöne Teenie-Romanze für Zwischendurch, perfekt für die Couch, aber wer die ganz großen Gefühle und das Knistern sucht, sollte nach anderen Filmen Ausschau halten. Er ist gut, aber es geht besser!

 

Fakten

 

Laufzeit: 106 Minuten

FSK: 12 Jahre

Regie: Jenny Gage

Drehbuch: Susan McMartin

Produktion: Courtney Solomon, Anna Todd, Mark Canton, Jennifer Gibgot, Aron Levitz, Dennis Pelino

Besetzung: Josephine Langford, Hero Fiennes-Tiffin, Shane Paul McGhie, Samuel Larsen, Khadijha Red Thunder, Swen Temmel, Inanna Sarkis, Pia Mia, Peter Gallagher, Jennifer Beals, Dylan Arnold, Selma Blair, Meadow Williams

 

Eure Stef

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.