“Sie hatten einen Plan. Sie würden aus Tavallùn ausbrechen. Nura wusste nicht genau, woran es lag, aber mit Flint als Freund schien alles möglich.”

 

Klappentext

 

Zehn Jahre sind vergangen, seit Lorena Drakor von Angesicht zu Angesicht gegenüberstand. Seitdem schwelt die Angst vor einem erneuten Angriff unter den Bewohnern Tavallùns. Um gegen Drakor gewappnet zu sein, reist eine Delegation aus Angehörigen aller Elemente in die Kristallwüste. Sie haben den Auftrag, Überreste des Kristalls zu suchen, durch den damals die Elementenkraft auf die Botschafter übertragen wurde.

Lorenas Ziehtochter Nura schließt sich unerlaubt ebenfalls der Gruppe an – und begibt sich damit auf eine Reise, die ihr Schicksal für immer verändern soll. Doch als plötzlich Drakor mit seinem Heer vor den Toren Tavallùns steht, ahnt Nura noch nicht, dass nur sie Andurion retten kann …

 

Erster Satz

 

Nura wog den Stein in der Hand.

 

Meinung

 

Weiter geht’s bei The Lost Prophecy!  Es handelt sich hier um den vierten Band und damit den vorletzten der Reihe. Ich war wahnsinnig gespannt, denn das Ende des dritten Teils war sehr bedrohlich und gefährlich… was hat der Feind Andurions vor?

Dieses Mal gibt es eine größere Veränderung, denn die Geschichte spielt 10 Jahre nach den Ereignissen des dritten Teils und damit gesellt sich auch eine neue Figur zu den altbekannten dazu: Nura, Lorenas Tochter. Nura gefiel mir sehr, weil sie zwar noch sehr jung und unwissend, aber auch rebellisch und mutig war und damit auch ihre Grenzen ausgetestet hat. Dass sie sehr unüberlegt gehandelt hat, bestreite ich nicht, aber es war spannend, ihre Entwicklung zu verfolgen. Auch Ignatia, Lorena, Josch und Ryell kamen wieder zu Wort. Was mir wirklich sehr gefallen hat, waren die kleinen Veränderungen der 10 Jahre. Das ist Carina Zacharias wunderbar gelungen und hat sie wirklich schön beschrieben. Was ich persönlich ein bisschen schade fand, war, dass Tero nur erwähnt wurde, aber nicht mehr im Vordergrund stand. Er gehörte zu meinen Lieblingen aus den vorangegangenen Bänden und dieses Mal nicht seine Gedanken und Gefühle zu lesen, habe ich ein bisschen vermisst. Ich hoffe, dass er im letzten Band noch einmal zu Wort kommt, da mich seine Figur sehr interessiert.

Das Buch beginnt sehr ruhig, obwohl die Bedrohung außerhalb der Grenzen stetig heranwächst. Gerade durch die Einführung von Nura hatte man als Leser etwas Zeit, sie kennenzulernen und sie lieb zu gewinnen. Das ist der Autorin auch gelungen, aber ich habe trotzdem einen winzig kleinen Kritikpunkt. Ich habe mich selbst dabei erwischt, wie ich dachte: Mensch, jetzt muss aber etwas passieren. Es waren zwar spannende Situationen dabei, aber mir fehlte noch irgendwie etwas. Der Wendepunkt kam aber ab der Hälfte und dann wurde es heftig, dann konnte ich das Buch auch nicht mehr aus der Hand legen. Ich habe gezittert und mitgefiebert, war verblüfft aber auch schockiert. Der Anfang war förmlich die Ruhe vor dem Sturm und dann hat der Sturm mich weggefegt. Das war der Wahnsinn.

Andurion, seine Magie, die Lebewesen, die Elemente… ich finde es richtig, richtig toll. Mir sind die Figuren sehr ans Herz gewachsen, ich mag den Stil der Autorin und ich kann einfach immer wieder ohne Probleme in die Geschichten eintauchen.

Ich freue mich riesig auf den letzten Band und ich muss zugeben, ich habe ein bisschen Angst davor, was noch kommen wird, denn den Figuren steht eine schwere Zeit bevor… der Feind ist da.

Vielen Dank an Netgalley und be für das Rezensonsexemplar. Der letzte Band liegt schon bereit, ich bin gespannt!

 

Fazit

 

Eine gute Fortsetzung, die ruhig beginnt, aber ab Mitte des Buches dramatisch, heftig und aufregend wird! Das Ende ist nah, der Feind ist gekommen und es gibt drastische Entwicklungen, die einen nicht mehr loslassen.

 

Fakten

 

Verlag: >> be/Bastei Lübbe <<

Eure Stef

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.